Die ornithologische Bedeutung des Bodensees

Jedes Jahr begibt sich eine riesige Anzahl an Vögeln auf Wanderschaft, um den Winter in wärmeren Gefilden zu verbringen. Der Bodensee ist dabei für Tausende von ihnen Dreh- und Angelpunkt. Einige Arten sammeln sich hier auf ihrem Weg gen Süden, andere finden es im gemäßigten Klima des Sees bereits angenehm genug und überwintern hier. Mit seiner Größe bildet der See, der quer zur Hauptzugrichtung liegt, eine Barriere, die die großen Zugvogeltrupps dazu veranlasst, den See zu umfliegen. Sie lassen sich somit rund um den See beobachten.

 

Mit 536 Quadratkilometern ist der Bodensee nach dem Genfer See der größte See im Alpenvorland. Die weite Wasserfläche und das gute Nahrungsangebot ziehen Zehntausende von Wasservögeln an. Für viele Arten ist der Bodensee eines der wichtigsten mitteleuropäischen Rast- und Überwinterungsgebiete. Vor allem der Untersee beherbergt in seinen nährstoffreichen Flachwasserbereichen zahlreiche Pflanzen und Tiere, die als Nahrung für Wasservögel in Frage kommen.

Ab August fällt in der Regel der Wasserstand und legt im Winterhalbjahr Schlickflächen frei, die wichtige Nahrungsplätze für rastende Watvögel bilden. Das Ufer vereist nur selten, wodurch verschiedenen Limikolenarten wie Alpenstrandläufer, Großer Brachvogel und Kiebitz die Überwinterung ermöglicht wird. Wetterstürze im übrigen Land führen im Winter auch zu Schneefluchten verschiedener Vögel in das Bodenseebecken.

Aber auch als Brutgebiet ist der Bodensee bei vielen Vogelarten beliebt. So ist der See das wichtigste mitteleuropäische Brutgebiet der Kolbenente und eines der wichtigsten Brutgebiete für den Schwarzhalstaucher.

 

Allerdings bietet der See nicht für alle Arten ideale Brutverhältnisse. Wegen der starken Schwankung des Wasserstandes kommt es bei Enten mit festen Nestern immer wieder zu Gelegeverlusten. Zu den häufigsten am See brütenden Wasservögeln gehören daher neben der anpassungsfähigen Stockente zwei Arten mit Schwimmnestern, das Blässhuhn und der Haubentaucher. Die großen Brutbestände von Haubentaucher und Blässhuhn sind von überregionaler Bedeutung für die Erhaltung dieser Arten.

Der internationale Bodensee | Quelle: Wikipedia
Der internationale Bodensee | Quelle: Wikipedia
Bodensee-Oberseeufer bei Uttwil TG | 11.02.2014 | Foto S. Trösch
Bodensee-Oberseeufer bei Uttwil TG | 11.02.2014 | Foto S. Trösch


Mit seinen großen Röhrichtflächen ist das Bodenseeufer auch für Schilfbewohner ein wichtiger Brutplatz, wie beispielsweise für den seltenen und stark gefährdeten Drosselrohrsänger, den im Bodenseegebiet weit verbreiteten Teichrohrsänger und die seit Mitte der 1970er- Jahre regelmäßig im Wollmatinger Ried brütende Bartmeise.

Einige Bodenseebereiche sind in der Liste der bedeutenden Gebiete Europas für den Vogelschutz aufgeführt, die BirdLife International (früher der Internationale Rat für Vogelschutz) herausgibt.