Brutvogelkartierungen im Bodenseegebiet

Die OAB führte im gesamten Bodenseegebiet 1980-81, 1990-92 und 2000-2002 drei halbquantitative Gitterfeldkartierungen durch. In den Jahren 2010 und 2011 wird die vierte Kartierung durchgeführt. Diese Form der Erfassung bietet trotz einiger methodischer Einschränkungen eine der einfachsten Möglichkeiten, (Brut-)Vogelbestände auf größerer Fläche zuverlässig und relativ genau zu ermitteln. Durch die wiederholte Kartierung derselben Probeflächen mit unveränderter Methode eröffnet sich die Chance, Veränderungen in Häufigkeit, Verbreitung und Diversität der Arten verschiedener Kartierungszeiträume quantitativ zu analysieren. Um die Veränderungen in den Brutvogelgemeinschaften zu dokumentieren, bieten sich drei verschiedene Methoden an: Veränderungen in Häufigkeit und Verbreitung der einzelnen Art, regionales Verschwinden und Einwandern von Arten und Veränderungen in der Struktur der Brutvogelgemeinschaften.
Bei der Brutvogelkartierung 1980-81 wurden 315 Rasterfelder von je 2 km Kantenlänge auf der Grundlage des schweizerischen 1 x 1 km-Gitternetzes untersucht. Bei den Kartierungen von 1990-1992 und 2000-2002 konnten 303 dieser Felder wieder bearbeitet werden. Bei den Kartierungen wird eine Linientaxierung durchgeführt und die Zählungen auf die Rasterfläche von 4 km2 hochgerechnet. Auf den 303 identischen Rasterflächen veränderte sich die Anzahl der Brutvögel wie folgt:

4. Brutvogelkartierung 2010-2013

Die vierte Brutvogelkartierung soll wiederum Aufschluss geben, inwiefern sich die Brutbestände aller Arten gegenüber den vorangegangenen Kartierungen verändert haben. Rund 80% der Rasterquadrate (2x2 km) konnten durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OAB abgedeckt werden. Im Raum Friedrichshafen sind noch einige Quadrate frei. Freiwillige und erfahrene BeobachtgerInnen sind sehr erwünscht.

Bodenseekarte mit noch offenen Rasterquadraten
Bodenseekarte mit noch offenen Rasterquadraten

Die vierte Brutvogelkartierung soll wiederum Aufschluss geben, inwiefern sich die Brutbestände aller Arten gegenüber den vorangegangenen Kartierungen verändert haben. Rund 80% der Rasterquadrate (2x2 km) konnten durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OAB abgedeckt werden. Im Raum Friedrichshafen und auch an anderen Stellen sind noch einige Quadrate frei (siehe nebenstehende Karte). Freiwillige und erfahrene BeobachtgerInnen sind sehr erwünscht.

 

Interessenten melden sich bitte beim Koordinator:

Dr. Stefan Werner, Blumenstr. 9, D-78465 Konstanz

Telefon: privat: (0049) (0)7531 3655843, geschäftlich: (0049) (0)7531 924000;

mobil: 0049 (0)1633110476
S.werner@hydra-institute.com

Bodensee-Rasterkarte
Übersicht der aktuellen personellen Besetzung
Bodensee_Raster_02 06 11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Brutvogelatlas 2000
Ergebnisse der 3. Bodensee-Brutvogelrasterkartierung.
Herausgegeben von der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee, bearbeitet von H.-G. Bauer & G. Heine. Stand Oktober 2005.
Brutvogelatlas_2000.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB
Veränderungen der Brutvogelbestände am Bodensee
Ergebnisse der halbquantitativen Gitterfeldkartierungen 1980, 1990 und 2000, H.-G. Bauer, M. Peintinger, G. Heine und U. Zeidler. in VOGELWELT 126: 141-160 (2005)
VoWe-2005-02-S141-S160-Bodensee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 852.0 KB